Sprungnavigation

Spinge direkt...

Coesfeld schneidet sehr gut ab im Kommunalranking NRW

Landesvereinigung der Unternehmensverbände hat Studie erstellen lassen

Die Landesvereinigung der Unternehmensverbände hat in einer Studie aufgezeigt, wie die 396 nordrhein-westfälischen Kommunen aufgestellt sind in den Bereichen Wirtschaft, Arbeiten, Wohnen und Lebensqualität. „Das Ergebnis freut mich sehr und bestätigt unserer Handeln in den vergangenen Jahren zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“, teilt Bürgermeister Heinz Öhmann mit: „Coesfeld hat es sowohl beim Niveau (Platz 22) als auch bei der Dynamik (Platz 29) unter die 30 stärksten Kommunen in NRW geschafft.“  In der Kategorie Dynamik wurde die Entwicklung in den letzten fünf Jahren analysiert.

Die IW Consult aus Köln, die die Studie erstellt hat, hält fest: „Im Ranking zeigt sich, dass gute wirtschaftliche Bedingungen häufig zu besseren Platzierungen führen. Eine leistungsfähige Breitbandversorgung, wettbewerbsfähige Gewerbesteuerhebesätze sowie die regionale Innovationskraft sind wichtige Faktoren für die Standortattraktivität einer Region. Geeignete Rahmenbedingungen bzgl. Wohnen und Lebensqualität sind zudem entscheidende Voraussetzungen dafür, dass die Unternehmen vor Ort auch in Zukunft geeignete Fachkräfte von sich überzeugen können.“ Dazu Bürgermeister Heinz Öhmann: „In Coesfeld haben wir gerade im Bereich der Glasfaser-Infrastruktur erhebliche Fortschritte gemacht und sind auf dem Weg einer vollständigen Versorgung. Außerdem konnten wir durch Unternehmens-Ansiedlungen und -Erweiterungen eine deutliche Steigerung bei der Zahl der Arbeitsplätze erreichen.“

Nach Ansicht der Wirtschaftsförderin der Stadt Coesfeld, Carina Borgmann, ist das ein schönes Ergebnis für den Wirtschaftsstandort Coesfeld. Von den Unternehmensverbänden per Umfrage bescheinigt zu bekommen, man gehöre zu den Hidden Champions erfährt man nicht alle Tage. Auf diesem Ergebnis kann die Stadt Coesfeld gut aufbauen und die Wirtschaftsförderung weiter vorantreiben.

Die gesamte Studie findet sich hier online

 

Zurück zur Übersicht