Sprungnavigation

Spinge direkt...

Stadtwerke bieten neue E-Bike-Ladestation an der Bernhard-von-Galen-Straße

Bürgermeister Heinz Öhmann: "Weiteres Element für unsere fahrradfreundliche Stadt"


Was tun, wenn man gerade mit dem E-Bike in der Stadt unterwegs ist und der Akku aber anzeigt, dass er jetzt gerne aufgeladen werden möchte?
E-Bikefahrer in Coesfeld haben ab sofort eine besondere Anlaufstelle, um dem müden Akku wieder Beine zu machen. Im Zuge der Sanierung der Bernhard-von-Galen-Straße haben die Stadtwerke Coesfeld gegenüber vom Café Central nun eine Ladestation installiert. Das Schöne daran: Sie bietet mit ihren Ladefächern Platz für die Akkus von sieben E-Bikes. Gleichzeitig können diese Fächer auch als Schließfächer genutzt werden. Die Nutzung ist in der aktuellen Testphase kostenlos.

„Wir freuen uns, dass wir unser Angebot im Bereich E-Mobilität mit dieser Ladestation erweitern können“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Ron Keßeler die Idee, eine solche Servicestation für E-Biker einzurichten. „Neben unserem E-Bike-Projekt „Mietfiets“ ist die E-Bike-Ladestation ein weiterer Baustein, die E-Mobilität auch auf dem Bike-Sektor weiter zu fördern.“  Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann erklärt: „Diese neue Ladeeinheit sehen wir als Ergänzung der Infrastrukturaufgabe „E-Mobilität für die Kommunen“ und gleichzeitig als weiteres Element für unsere fahrradfreundliche Stadt.“
Die E-Bike-Tankstelle besticht nicht nur durch ihr fröhliches und modernes Design, bei dem das Stadtwerke Logo nicht fehlen darf, sondern auch durch ihre leichte und komfortable Nutzung. Freigeschaltet werden die einzelnen Fächer nämlich einfach via SMS.
E-Bikefahrer, die den Akku dort laden möchten, müssen sich lediglich mit den Stadtwerken Coesfeld über eine Mobilfunknummer mit dem Text „Box mieten“ sowie einem selbstgewählten vierstelligen PIN-Code in Verbindung setzen. „Danach folgen die Nutzerinnen und Nutzer nur noch den Anweisungen, die über das Display angezeigt werden“, erklärt Annette Dirks, Bereichsleiterin Vertrieb der Stadtwerke, ein System, das sich intuitiv erfassen lässt. Wenn das Mietverhältnis beendet wird, erfolgt dasselbe Procedere.
„Einfacher geht es wirklich nicht“, betont Bürgermeister Öhmann, dem es sehr wichtig ist, dass die Nutzung der kombinierten Lade- und Schließfächer selbsterklärend ist. Sollte es wider Erwarten doch einmal zu Problemen wie zum Beispiel durch eine technische Störung kommen, sind die Stadtwerke dafür gut gerüstet: „In solchen Fällen stehen unsere Mitarbeiter im Stadtwerke-Service-Center am Markt 10 mit Rat und Tat zur Seite“, verweist Keßeler auf sein kompetentes Team in der Kreisstadt. Ein Team, das außerhalb der Öffnungszeiten durch den Kundenservice der Stadtwerke ergänzt wird. Der ist per Festnetz-Telefon zu erreichen – die Nummer dafür ist bequem an der Ladestation nachzulesen.

Stadtwerke-Bereichsleiterin Vertrieb Annette Dirks, Stadtwerke-Geschäftsführer Ron Keßeler und Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann testen die neue E-Bike-Ladestation  (v.l.n.r)

Foto: (c) Stadtwerke Coesfeld