Sprungnavigation

Spinge direkt...

Datenschutzhinweise zur Suche

Nette Toilette jetzt auch in Coesfeld

Gastronomen und Cafés bieten kostenlose Sanitärs

Mit einem freundlichen Lächeln weisen jetzt auch in Coesfeld und Lette Cafés, Gaststätten und Lokale darauf hin, dass bei ihnen auch Nicht-Kundinnen und -Kunden die Sanitärräume nutzen dürfen.

„Dass es ausreichend Toiletten und Sanitäreinrichtungen in einer Stadt gibt, ist ein klarer Faktor für Service und Gastfreundlichkeit“, sagt Bürgermeisterin Eliza Diekmann. „Neben unseren öffentlichen Toiletten können wir nun ganz aktiv auch weitere Stellen bewerben und so ein breites Angebot schaffen. Nun gibt es hoffentlich niemanden mehr, der in der Not keinen gepflegten Ort in Coesfeld und Lette vorfindet.“

„Wir vom Stadtmarketing haben diese tolle Idee gern aufgegriffen, denn die Aktion „Die nette Toilette“ hilft nicht nur allen, die in der Stadt unterwegs spontan ein „stilles Örtchen“ suchen, sondern sie zeigt auch, was für eine tolle und gastfreundliche Stadt wir sind“, sagt Maria Strump von der Stadtmarketing-Geschäftsstelle. Zwölf Gastronomen haben spontan ihre Unterstützung zugesagt. Sie erhalten dafür eine kleine finanzielle Entschädigung von der Stadt.

Konzept der Aktion „Die nette Toilette“ ist, dass eine Stadt gemeinsam mit ihren Gastronomen frei zugängliche Toiletten anbietet, die sauber, gepflegt und bis spät in die Nacht geöffnet sind. Die beteiligten Gastronomen erhalten dafür eine finanzielle Unterstützung und können auf diesem Wege Neukunden gewinnen.

„Die nette Toilette“ gibt es mittlerweile in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland und der Schweiz, eine Übersicht bietet die App „Die nette Toilette“.

Im Stadtgebiet beteiligen sich schon:

  • Brauhaus Stephanus
  • Hotel Restaurant Burghof
  • Café Central
  • 180 Degrees
  • Restaurant Freiberger
  • Restaurant Haus Frieling
  • Restaurant Ionion
  • Gaststätte Mersmann
  • Roll’n Cone
  • Eiscafé San Remo am Markt
  • Eiscafé Venezia
  • Gasthof Zum Coesfelder Berg
Foto vom Hinweisschild am Eingang von San Remo
Foto: (c) Stadt Coesfeld